Fremdenverkehrsbüro Krapinske Toplice

Zagrebačka 4
49217 Krapinske Toplice

Arbeitszeit:
Mo - Fr: 08:00 - 16:00

Die Geschichte der Thermalquellen von Krapinske Toplice

DIE ZEIT DER DINOSAURIER – DIE NACHBARSCHAFT DES URMENSCHEN VON KRAPINA

In der Umgebung von Krapinske Toplice wurden Mammutstoßzähne und Steinäxte aus der Jungsteinzeit gefunden. Es wurden auch Fossilien im Pannonischen Meer, die der Zeitstufe des  Miozäns entsprechen, entdeckt.

AQUAE VIVAE – DIE ZEIT DER RÖMER

Der römische Meilenstein ist erhalten worden und dank den gefundenen römischen Münzen kam man zu Erkenntnissen, dass die Thermen damals als „Aquae vivae“ bekannt waren. „Das Wasser des Lebens“ hat damals den römischen Legionen auf ihrem Weg nach Pannonien angeblich Erfrischung und Erholung geboten.

1334 - DAS ERSTE DENKMAL

Sancti Trinitatis de Toplicza – bzw. die Gemeinde der Heiligen Dreifaltigkeit in Toplice wird zum ersten Mal im Jahr 1334 in einer Gemeindeliste des Bistums Zagreb erwähnt. Es wird davon ausgegangen, dass die Gemeinde auch vorher existiert hat.

1609 - FAMILIE KEGLEVIĆ – BEGINN DER BADENTWICKLUNG

DAS XENODOCHIEN VON KEGLEVIĆ – BAD FÜR DAMEN

Wissen Sie, was ein Xenodochien ist? Es ist eine Art von Gebäude, das ausschließlich für den Empfang von Gästen diente. Das Xenodochien in Krapinske Toplice, (griech. ksenos – fremd; dehomai – empfangen) konnte sieben Frauen ohne Männer empfangen. Es wird angenommen, dass das Xenodochien Vorläufer der heutigen Krankenhäuser ist. Nach Unterlagen ist der damalige Besitzer der Thermen Franjo Keglević für den Bau des Xenodochiens verantwortlich.

1709 - DAS ÄLTESTE KROATISCHE BUCH ÜBER THERMEN

Zu Beginn des 18. Jh. waren Krapinske Toplice die bekanntesten Thermen in Kroatien, aber auch in Wien. Damals baute man ziemlich primitive Bäder, was wir auch aus dem Buch von  Leopold Payer «Od kreposti Toplic Varaždinskih i Krapinskih» (Über die Tugend der Thermen von Varaždin und Krapina) aus dem Jahr 1709 erfahren; dieses Buch gilt als das älteste kroatische Buch über Thermen.

1729 - Das Bad „Balneum“ wird zum ersten Mal erwähnt
1735 - Die Begriffe hospitale pauperium oder Krankenhaus (hospitium – Gasthof) werden erwähnt

1772 - BÄDER FÜR VORNEHME

Unterlagen zufolge haben die Thermen drei heiße Quellen.

Der Stolz der Gemeinde ist aber das mittlere – das Bad für Vornehme – das schon damals bedeckt war.

1773 - Die erste chemische Wasseruntersuchung

Die erste chemische Wasseruntersuchung unserer Thermen hat der Wiener Chemiker Baron Heinrich Johann Cranz durchgeführt; seine Ergebnisse wurden in Wien im Jahr 1773 veröffentlicht.  
1779 - Der niederländische Arzt Ivan Lalangue arbeitete auf Antrag von Maria Theresia in Kroatien und beschrieb Krapinske Toplice als “zwei Quellen unter freiem Himmel und eine mit einer Mauer und Bedachung zum großen Komfort derjenigen, die dort baden”.

1792 - Über das Bad für Vornehme wurde das Bad Dubrava mit einem Schwimmbad aufgebaut.

1808 - An der oberen Quelle wurde das Bad Rukavina gebaut.

Im frühen 19. Jh. waren die oberen Bäder Eigentum des Grafen Keglević, während die unteren Brunnen samt Dubrava der Gräfin Oršić gehörten.

Blütezeit – Die Zeit von Badl

1859 - Nachdem der bekannte Geschäftsmann Jakov Badl, erschöpft vom ständigen Reisen mit seiner Pferdekutsche und von Ischias gequält, Mitte des 19 Jh. bei den Thermen anhielt und ein Bad nahm, tauchte er aus dem Wasser als ein neuer Mensch auf. Geheilt und gestärkt für neue Geschäftsabschlüsse – Abschlüsse, die er genau hier in Krapinske Toplice erfüllen wollte.

Badl kaufte und baute neue Bäder – heute sind das die bekannten Bäder von Jakob, Marija und die Volksbäder. Zusätzlich baute er Hotels, Kurorte (Kurhaus), ein Restaurant (Bellevue), bildete und pflanzte Parks und Alleen, so dass der Ort bald zu einem beliebten modischen Bad der österreichisch-ungarischen Elite wurde.

Das Bad von Marija und Jakob ist auf der gleichen Quelle gebaut. Auf dem Gebäude dieser Bäder befindet sich das kroatische Wappen mit einer Wasserquelle, der Aufschrift  „Aquae vivae“ und dem Text: „Zu Ehren des Vaterlandes und dem Wohle der Menschheit. MDCCCLXII.“

1861 - Der erste Reisekatalog  

1861 - Dr. Leopold Tanzer schrieb das erste Buch über Toplice »Die Mineralquellen Krapina – Töplitz nächst Rohitsch in Kroatien«.

Das Buch wurde in Wien gedruckt.

1868 - Die erste Monographie wurde herausgegeben.

Die Monographie „Der Kurort Krapina Toplitz und seine warmen Quellen und Bäder“ über Krapinske Toplice wurde von Dominik Bancalari veröffentlicht. Die Monographie wurde in Wien in deutscher Sprache gedruckt. Später wurde sie auch in der kroatischen Sprache veröffentlicht.

1882 – GOLDMEDAILLE BEI DER LANDESAUSTELLUNG IN TRIEST für gute touristische Qualität
1885 – GOLDMEDAILLE BEI DER INTERNATIONALEN AUSSTELLUNG IN BUDAPEST für gute touristische Qualität

1952 – Ein Kurort(Kupališno lječilište) wurde gegründet, der sich zehn Jahre später zu einem Krankenhaus für rheumatische Erkrankungen und Rehabilitation weiterentwickelte.

Die Modernisierung begann in der Abteilung für Rheumatologie und mit der Zeit verbreitete sie sich über die Abteilung für Orthopädie, Neurologie, Kardiologie.

Am Ende des letzten Jahrhunderts wurden weitere zwei Krankenhäuser gebaut. Seit dem Jahr 1994 ist diese Anstalt unter dem Namen Spezialklinik für medizinische Rehabilitation „Krapinske Toplice“ tätig.  
Mit der kroatischen Unabhängigkeit wurden Krapinske Toplice zu einer Quelle der Privatinvestitionen in die Gesundheit.

1996 – Die Gründung der ersten Privatklinik „Magdalena“ in Kroatien.

2008 – Die Gründung von „Akromion“ – das berühmte orthopädische Krankenhaus